Jüdisches Leben in Mönchengladbach

Jüdische Gemeinden (c) @fe
Jüdische Gemeinden
Mo 16. Mai 2016
Ingrid Beschorner
Die heutige Stadt Mönchengladbach ist am 1. Jan. 1975 durch den Zusammenschluss der Städte Mönchengladbach und Rheydt und der Gemeinde Wickrath entstanden. Auf dem heutigen Gebiet der Stadt Mönchengladbach gab es vier Synagogengemeinden: Alt-Mönchengladbach, Odenkirchen, Rheydt und Wickrath.

Die ersten urkundlichen Hinweise auf jüdisches Leben im Raume Mönchengladbach stammen aus den Jahren 1337 und 1346. Ihr Wohnviertel lag in der Nähe der Stadtmauer, der heutigen oberen Hindenburgstraße, wo vermutlich damals bereits eine Synagoge stand. Infolge der Verfolgungen während der Pestzeit wurden die jüdischen Familien aus Gladbach vertrieben oder getötet.Die ersten urkundlichen Hinweise auf jüdisches Leben im Raume Mönchengladbach stammen aus den Jahren 1337 und 1346. Ihr Wohnviertel lag in der Nähe der Stadtmauer, der heutigen oberen Hindenburgstraße, wo vermutlich damals bereits eine Synagoge stand. Infolge der Verfolgungen während der Pestzeit wurden die jüdischen Familien aus Gladbach vertrieben oder getötet.Die ersten urkundlichen Hinweise auf jüdisches Leben im Raume Mönchengladbach stammen aus den Jahren 1337 und 1346. Ihr Wohnviertel lag in der Nähe der Stadtmauer, der heutigen oberen Hindenburgstraße, wo vermutlich damals bereits eine Synagoge stand. Infolge der Verfolgungen während der Pestzeit wurden die jüdischen Familien aus Gladbach vertrieben oder getötet.

 

Weitere Infos siehe Internetseite