Studientag Juedisches Trier

Herzliche Einladung

Trier (c) @juedisches-trier.de
Trier
Donnerstag, 16. Mai 2019 6:30 - 20:30
Trier
Auch in 2019 setzen wir unsere eintägigen Studientage zu Orten jüdischen Lebens in NRW fort.

Eine jüdische Gemeinde ist in Trier seit der Antike nachweisbar.

In der langen Geschichte der Stadt gab es Phasen der Vertreibung der Juden und erneuter Ansiedlung. Die wohl berühmteste jüdische Familie in Trier war wohl die von Karl Marx, unter dessen Vorfahren sich viele Rabbiner befanden. In der Zeit des Holocaust wurden die meisten Juden aus Trier deportiert. Heute gibt es wieder eine jüdische Gemeinde mit einer Synagoge als Mittelpunkt jüdischen Lebens. Der Rundweg vom Simeonstift über das Judenviertel und das Karl-Marx-Haus bis zur Synagoge gibt einen chronologischen Überblick über das jüdische Leben in Trier vom 11. bis ins 21. Jahrhundert. Auf dem Rückweg, mit Pausen zum Verweilen, werden mit der Weberbach, der Basilika oder dem ehemaligen Gefängnis in der Windstraße weitere Stätten vorgestellt, welche die jüdische Geschichte der Stadt geprägt haben.

Genauere Informationen zum Ablauf des Tages werden nach Anmeldung zugeschickt.

 Begleitet wird die Fahrt von Mitgliedern des Vorstandes der GCJZ , hier Pfarrer Wolfgang Bußler und Ingrid Beschorner .

 

Abfahrt: 6.30 Uhr ab Überlandbahnhof MG

Rückkehr : ca. 21.00 Uhr vor Ort MG

 

Kosten:

50,- € Mitglieder Gesellschaft

60,- € Nichtmitglieder

ermässigte Preise auf Anfrage